Mantua

 

 

mantova-dall-alto          mantova giardino         matova battistero

 

 

Mantua, die Hauptstadt der Provinz Mantua, die seit 1328 von der Adelsfamilie der Gonzaga regiert wurde, welche im Laufe der Jahre von römisch-deutschen Kaisern zu Grafen, Marktgrafen und 1530 zu Herzögen erhoben wurde.
Wenn Sie in unserem Hotel Broletto, nur wenige Schritte vom Stadtzentrum wohnen, haben Sie die Gelegenheit, die Geschichte und die einmalige Atmosphäre der Stadt hautnah zu erleben. Der Herzogspalast, die Basilika des Hl. Andreas, die romanische Rundkirche des Hl. Laurentius, Palazzo del Te mit seinem imposanten Baustil der Hochrenaissance sind nur einige architektonische Schätze, die Mantua auf der Liste seiner Sehenswürdigkeiten aufführt.


MANTUA. EINFACH WUNDERSCHÖN

 

Mantua verzaubert seine Besucher mit dem Charme vergangener Zeiten und einem einzigartigen, gastlichen Flair. Der Anblick der Altstadt mit den Seen ist atemberaubend: Die Stadt scheint fast auf dem Wasser zu schweben, inmitten einer von Geschichte, Kunst und Natur geprägten Kulturlandschaft.
Mantua will ohne Hast entdeckt werden. In dieser Stadt, die gemeinsam mit dem naheliegenden Sabbioneta zum UNESCO-Welterbe gehört, trifft der Besucher auf eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und historischen Gebäuden. In Mantua sind Geschichte, Kunst und Kultur allgegenwärtig. Umrahmt von einer einzigartigen Natur. Einfach wunderschön.

 

MANTUA UND SABBIONETA: WELTERBE DER MENSCHHEIT

 

Seit Juli 2008 stehen Mantua und Sabbioneta gemeinsam als Kulturdenkmal auf der UNESCO-Welterbeliste. Beide Städte sind stark von der Renaissance geprägt. Zurückzuführen ist das auf die starken städtebaulichen. Ambitionen der damaligen Herrscherfamilie Gonzaga. Mantua und Sabbioneta repräsentieren unterschiedliche und dennoch komplementäre Modelle.
Sabbioneta ist eine Gründungsstadt, die von Vespasiano Gonzaga in der zweiten Hälfte des 16. Jh. als ideale Hauptstadt seines Herzogtums geplant und errichtet wurde. Mantua ist hingegen eine langsam gewachsene Stadt, die auf einem antiken Grundriss aus der Estrusker- und Römerzeit beruht und sich im Mittelalter weiterentwickelte, um später die stadtplanerischen Ideale der Renaissance zu übernehmen. Die beiden in einer Welterbestätte vereinten Städte sind ein unentbehrliches Kulturerbe der Vergangenheit, das es zu bewahren und an die künftigen Generationen weiterzugeben gilt.

 

 

Möchten Sie die erste zu wissen, zu sein?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Angebote Vorschauen
oder
Folgen Sie uns