Die Österreichische und Französische Herrschaft

Mit dem Fall der Familie Gonzaga geriet Mantua unter die österreichische und französische Herrschaft.


Im Jahr 1775 wurde Palazzo Accademico baulich erweitert und zum Sitz der Institution „Reale Accademia di Scienze e Belle Lettere“, die von Maria Theresia von Österreich gegründet wurde. Heute nennt sich die Institution Accademia Nazionale Virgiliana. Einige Jahre vorher war der Palast, ein kleines Juwel der barocken Werke des Architekten Antonio Galli Bibiena, Sitz des Teatro Scientifico. Im Theater wurde, nur wenige Tage vor dessen Eröffnung, das Konzert des damals 14 Jahre alten Wolfgang Amadeus Mozart abgehalten.


Maria Theresia ist auch die Gründung der öffentlichen Bibliothek zu verdanken, sowie die wertvollen Bände in der Gemeindebibliothek „Biblioteca Comunale Teresiana“ die eben deshalb ihren Namen trägt. Ein perfektes Beispiel für einen neoklassischen Baustil ist Palazzo d‘Arco (1782-92). Heute ist der Palast ein Museum, worin kostbare, antike Möbelstücke und Gegenstände sowie sehr schöne Stele ausgestellt sind. Mit zauberhaftem Blick auf den Garten die Sala dello Zodiaco mit Freskenzyklus aus dem 16. Jhr.
Das Gebäude beherbergte im Jahr 1810 das napoleonische Strafgericht, um den Prozess gegen den Tiroler Helden Andreas Hofer auszutragen, welcher bei Cittadella del Porto (heute Cittadella) verurteilt und hingerichtet wurde. Ein Garten wurde hier nach seinem Namen benannt. Zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert gehörte Mantua zur cisalpinischen Republik und von den napoleonischen Truppen besetzt. Den Franzosen sind die Instandsetzungsarbeiten bei Piazza Virgiliana zu verdanken, wo auch ein Garten mit einer Büste des Dichters realisiert wurde. Das aktuelle Denkmal stammt aus dem Jahr 1926.

Möchten Sie die erste zu wissen, zu sein?

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Angebote Vorschauen
oder
Folgen Sie uns